Die geplante Bebauung des Borner Holm

Die Zukunft des Borner Holm ist mit Sicherheit das derzeit wichtigste Thema der Borner Gemeindepolitik. Die Borner Alternative ist GEGEN die Pläne zur Bebauung. Wir sind der Meinung, dass der Verlust dieses Landschaftsschutzgebietes der Gemeinde Born wie auch dem gesamten Darß schaden wird. Für den Ort gibt es sehr gute andere Möglichkeiten, Schulden abzubauen, einen Hotelstandort zu finden und die Ortsentwicklung voranzubringen, als die Vermarktung der Grundstücke auf dem Holm.

Die Borner Alternative unterstützt die Bürgerinitiative "Borner Holm e.V.". Umfassende aktuelle Informationen zu dem Thema finden Sie auf der

Internetseite Borner-Holm.de

Februar 2012

Übersicht über gemeindeeigene Immobilien verschaffen

Die Gemeindevertreter sind in einer prekären Situation:

Sie müssen über Sachverhalte mit großer Tragweite für die Ortsentwicklung entscheiden ohne ausreichende Kenntnisse der zu Grunde liegenden Fakten.
Und ärgerlich, wenn dieses Problem leicht zu beseitigen wäre, dieses aber nicht geschieht.

Konkreter Anlass ist die mehrheitliche Zustimmung zur Holmbebauung.

Als wesentlicher Grund für die Bebauung werden die Gemeindeschulden genannt. Kaum ein Gemeindevertreter hat allerdings den Überblick in welchem Umfang andere gemeindeeigenen Immobilien zur Schuldentilgung in Frage kommen.

Hier hilft nur Aufklärung.

Wir benötigen eine Aufstellung aller gemeindeeigenen Immobilien mit ihrem ungefähren Wert. Darauf aufbauend muss die Gemeindevertretung, also nicht nur der Bürgermeister und sein Stellvertreter, entscheiden, wie zu verfahren ist.

Damit dieses nicht als vage Absichtserklärung im Raum stehen bleibt, hat die Borner Alternative eine Beschlussvorlage eingereicht, nach der sich die Gemeindevertretung verpflichtet, die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen.

 

Die eingereichte Beschlussvorlage können Sie hier lesen.

Das Thema Holm bewegt ...

Der Holm liegt zwar am Rand unseres schönen Ortes, die Bebauungsabsichten treffen aber einen sehr zentralen Nerv vieler Borner Einwohner. Vor allem zeigen sich die betroffen, denen die Bewahrung der uns umgebenen Natur am Herzen liegt.

Bürgerinitative gegründet
Am 15. Januar 2012 wurde in Born eine Bürgerinitiative (BI) ?Für den Erhalt des unbebauten Borner Holm? gegründet. Zur Zeit führt die Bürgerinitiative (BI) eine Unterschriftensammlung durch und bereitet eine öffentliche Diskussionsveranstaltung vor. Die Borner Alternative unterstützt die BI. Aktuelle Informationen, Presseberichte und Zuschriften finden Sie auf der Internetseite www.borner-holm.de.

 

Wenn auch Sie Ihre Meinung zum Thema Holm-Bebauung uns mitteilen wollen, schreiben Sie an die Adresse info(at)borner-holm.de oder sprechen uns direkt bzw. per Telefon an.

 

Wir freuen uns über Ihr Engagement.


Wie schön ist noch der Holm

Am 20.12.2011  fand um 19 Uhr im Borner Hof die 11. Gemeindevertretersitzung dieser Legislatur statt.

Die sicherlich folgenreichste Beschlussvorlage dieser Sitzung hatte die Zukunft des Holm zum Inhalt. Es soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden, welcher weit über die Vorgaben des bestehenden Flächennutzungsplanes hinausgeht. So soll die Planungsfläche von 10 ha auf 16 ha ausgeweitet werden. Und während bisher ausschließlich Gesundheitstourismus als mögliche Nutzung zugelassen werden sollte, wird nun alles möglich - vom Hotel über Wohn- und Ferienhäuser bis zu Sportflächen. Die Gemeindevertreter der Borner Alternative konnten diesem Beschluss nicht zustimmen. Denn wenn ein solcher Plan umgesetzt würde, wäre der Holm nicht mehr wiederzuerkennen! Ihre Argumentation für einen unbebauten Holm können Sie in unserem Bericht über die Sitzung {->} unter TOP 7 nachlesen.


Weitere Unterlagen zur Gemeindevertreterversammlung finden Sie hier:

  • Einladung {->}
  • Beschlussvorlage 295/11:
    Aufstellung eines B-Planes Nr. 33 ?Holm? {->}
  • Beschlussvorlage 327/11:
    Beschluss zum Vorentwurf B-Plan Nr. 32 ?Campingplatz Born a. Darß? {->}

Auch die OZ berichtet am 21.12.2011 über die GV-Sitzung. Lesen Sie hier { -> }

 

 

Einreichen einer Beschwerde zur Versammlungsleitung des Bürgermeisters

 

Mit Beginn der Gemeindevertretersitzung am 20.12.2011 erhielten alle Gemeindevertreter die hier { -> } nachlesbare Beschwerde des ehemaligen Borner Bürgermeisters Klaus Gente.

Klaus Gente besucht regelmäßig die Gemeindevertreter-Sitzungen. Als ehemaliger Bürgermeister verfügt er über die Kompetenz die Amtsführung seines Nachfolgers inhaltlich zu beurteilen. Sein kritischer Blick hilft uns als Gemeindevertreter auf die Einhaltung der Kommunalverfassung zu achten und diese einzufordern.

 

Albrecht Kiefer, Born, den 23.12.2011